Wem gehören die denn?

Es war einmal eine kleine Prinzessin. Die Prinzessin lebte mit ihrer Familie in einem Schloss mit zwei Türmen und einem Park. Das Schloss war schon sehr alt und früher einmal eine Schule gewesen. Das freute die Prinzessin sehr, denn sie war sehr neugierig und lernte mit viel Vergnügen. Eine Horde Lehrer*innen brachten ihr jeden Tag neues bei, über weit entfernte Länder, fremde Menschen und neue Sprachen.

Doch die Prinzessin traute sich nicht aus ihrem Schloss heraus, um diese Dinge kennen zulernen, da sie mit einem sehr großen und einem sehr kleinen Fuß auf die Welt gekommen war. Das war ihr so peinlich, dass sie immer lange Röcke und Hosen trug, die ihre Füße versteckten. Aber oft stolperte sie über ihre Kleidung und saß deshalb lieber in ihrem Schloss und las in Büchern über die Welt. Dabei saß sie an einem Fenster und blickte manchmal nach draußen in den Park.

Eines Tages spielte dort eine Gruppe Kinder und als die Prinzessin sie eine Weile beobachtet hatte, rief ein Mädchen ihr zu: »Komm herunter und spiel mit uns!«. Die Prinzessin wurde rot und verschwand hinter den Gardinen. Das Mädchen kam allein näher ans Fenster und rief erneut nach der Prinzessin. Diese traute sich schließlich, kam hinter der Gardine hervor und verriet dem Mädchen, warum sie allein in ihrem Zimmer saß. »Aber das ist doch kein Problem!« lachte das Mädchen. »Ich bin auch ein bisschen krumm und schief. Und meine Freunde auch! Schau dir meine Zähne an, da ist eine große Lücke ganz vorne. Und Paul hat große, abstehende Ohren. Und Lisa eine dicke Nase. Wir sind alle nicht perfekt, trotzdem haben wir Spaß miteinander.«

»Aber ich habe keine passenden Schuhe« flüsterte die Prinzessin. »Ich gehe nie raus und trage deshalb keine Schuhe, die mehr ja eh nicht passen würde.« Da lachte das Mädchen erneut, lief davon und kam bald mit einem Mann zurück. Dieser war ihr Vater, ein Schuhmacher. Er betrachtete die Füße der Prinzessin genau, lächelte und verschwand für eine Weile in den Werkstätten des Schlosses. Als er zurückkehrte, hatte er herrliche Schuhe in der Hand. Die Prinzessin blickte ungläubig, als die Schuhe an ihre Füße passten. Die Prinzessin lief hinaus in den Park und konnte ihr Glück kaum fassen, laufen und spielen zu können wie die anderen Kinder.

Die Eltern der Prinzessin waren so froh über das Glück ihrer Tochter, dass sie den Schuhmacher einstellten, alle Wünsche der Prinzessin zu erfüllen. Bald waren es Fußball-, Kletter-, Reit- und Schlittschuhe, die die Schränke des Schlosses füllten. Als die Prinzessin älter wurde, beschlossen sie und ihre Eltern endlich die Welt zu erkunden. Sie verließen das Schloss, welches ein Theater wurde. Und das einzige, was sie zurückließen, war ein Paar Tanzschuhe der Prinzessin mit den zwei unterschiedlich großen Füßen.

[Dieses zauberhafte Märchen schrieb unsere Mitarbeiterin Lena – inspiriert von dem großen, einzelnen Pumps in unserem Kostümfundus.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top