Auf dem Parkaue-Familienfest schrieben unsere jungen Gäste nacheinander im Geschichtenlabor an einem sagenhaften, futuristischen Bestseller. Noch ist dieser nicht bei Amazon erhältlich. Doch bis dahin könnt ihr das Meisterwerk hier auf unserem Blog nachlesen. Vorsicht: An manchen Stellen wirds gruselig!

Brobix ließ den Glitzerstaub durch seine Finger rinnen. Seit 222 Jahren hatte Brobix das Labor nicht mehr betreten, genau genommen seit dem 12. November 2017. Alles war voller Staub. Staub? Nein! Hier und da glitzerte es.

… Brobix nahm seine Brille und setzte sie auf die Augen. Plötzlich fand er ein Alien-Ei.

Knack – knack – knack. Aus dem Ei schlüpfte ein Alien.

„Bye, bye“ sagte das Alien auf Französisch und feierte eine Party mit viel, buntem Konfetti.

Brobix schüttelte den Kopf. Er nahm die Flasche mit dem unbekannten Inhalt und wollte damit zu Professor Brabbel. Dabei verschüttete er etwas von dem Inhalt. Ohoo!

Nach einem Augenblick wuchsen aus der Flüssigkeit kleine seltsame Wesen. Sie schauten sich kurz um, fiepten laut und liefen in alle Richtungen davon.

Keiner wusste was die kleinen Wesen waren. Brobix wollte sie wieder einfangen, doch es gelang ihm nicht. Die Flüssigkeit blubberte. Daraus wurde ein Ei.

Die Wesen waren rund, hatten große Augen, waren ganz haarig und wuschelig und urschnell tanzten um Brobix herum.

Brobix war richtig genervt. „HÖRT AUF!!“ Aber die Wuschelmonster hörten nicht auf.

Brobix versuchte weg zu laufen, aber er schaffte es nicht. Weil die Wuschelmonster schneller waren als Brobix. Auf der Flucht traf er einen goldenen Computer, der sprechen konnte…

Er sagte: „Warum denn so eilig?“

Brobix antwortete: „Kann ich mich bei dir im Bau verstecken?“

„Ja“, sagte der Computer.

Im Bau sah er viele Glubschaugen, die Brobix anschauten. Brobix war erschrocken.

Die Glubschaugen verströmten einen sehr eklig süßen Geruch.

Brobix wurde ganz übel. Verzweifelt suchte er nach einem Ausgang, wollte aber auch nicht in die Arme der Wuschelmonster rennen. Neben den super ekligen Augen blinkte auf einmal eine Ei-App auf. Brobix hüpfte hinein.

Brobix sah ein Ei. Ein Ei im Ei. Er wusste nicht, was mit dem Ei passierte.

Doch er sah es. Plötzlich kamen Zahlen – 5,4,3,2 (er wurde nervös), 1 – PUFF!

Das Ei explodierte. Er sah nur noch Papierschnipsel. Überall Schrift!

Um der Schrift auszuweichen, musste Brobix die Superhandschuhe anziehen. Nur so konnte er den Buchstabenwald durchdringen.

Plötzlich begann es zu regnen, doch es war kein ganz gewöhnlicher Regen, sondern ein Marshmallow-Regen.

Brobix aß ein paar Marshmallows zur Stärkung.  Dann ging er in den Wald. Auf einmal sprang ein Arlofant aus dem gebüsch.

Brobix fragte: „Wohin geht’s?“

„Nach Frankreich“.

Dann fraget Brobix nach dem Weg und der Arlofant sagte: „Ich gehe mit dir.“

Sie haben weitere Marshmallows gegessen.  Sie trafen eine Katze.

Die Katze brachte Brobix und den Arlofant an einen Ort, wo es nur weiß war. Hier regnete es noch. Im Marshmallow-Regen sahen sie ein helles Diskolicht. Sie folgten dem geheimnisvollen Licht. Brobix, der Arlofant und die Katze hörten Gelächter, das aus einer goldenen Kiste kam. Brobix öffnete sie und 3 Disko-Tiere sprangen heraus.

Eines rief: „Ich heiße Blueie“

Der andere: „Ich heiße Speidie“

Und der letzte: „Ich heiße Froggie“

Es war ein Vogel, eine Spinne und ein Frosch-Etwas.

Alle gemeinsam riefen sie: „Wir wollen die Herrschaft über die Erde übernehmen!“

Sie lachten furchteinflößend. HAHAHA.

Ein gleißendes Licht erschien am Horizont und fiel in einen Trichter. Dort drehte es sich zu goldenen Spiralen zusammen. Ab und zu spuckte der Trichter eine goldene Kugel aus, die, wenn sie den Boden berührte unter lautem Getöse platzte und zerfloss.

Eine der goldenen Kugeln aber wurde größer und größer. Bald schon war sie höher als ein Hochhaus. Innen rumpelte es und brummte. Mit einem ZZZZZZ öffnete sich die große goldene Kugel. Innen schimmerte es – der Arlofant, Brobix und die Katze stiegen ein. Abflug!

Erst 222 Jahre später sollten sie zurückkehren. Zurück zur Erde, wo die Diskotiere jeden Tag eine Party feierten.

Posted by Franziska

Schreibe einen Kommentar